ELMS Österreichring: Oreca weiter das Maß der Dinge

sieg_gdrive_4h_osterreichring_elms

Sieg dank einem starken Jean-Eric Vergne: Der Ex-Formel 1-Pilot für im letzten Renndrittel blitzsauber und für den zweiten Saisonsieg für #26 G-Drive Oreca heraus, der damit auch die Führung in ELMS-Gesamtwertung übernahm. © PSTU

Beim Start der 4 Stunden vom Red Bull Ring, dem dritten von sechs Läufen zur European Le Mans Serie (ELMS), schnappte sich Pierre Ragues (#29 Duqueine-Oreca) den von Pole gestarteten Paul Lafargue im #28 IDEC Sport-Oreca und zeigte fortan einen starken Rennspeed. Es folgten die weiteren Protagonisten des Rennens: Der letztlich siegreiche, durch eine Durchfahrtsstrafe zwischenzeitlich zurückgefallene #26 G-Drive-Oreca sowie das Team Racing Engineering-Team mit Norman Nato / Olivier Pla / Paul Petit, die letztlich Platz 2 einfahren sollten.

LMP2-Pilot der Stunde ist aktuell Paul Loup Chatin. Der 26-jährige #28 IDEC Sport-Pilot war bereits bei den 24 Stunden von Le Mans die schnellste Qualifyingrunde in der Klasse gefahren und dominierte auch am Red Bull Ring jede Trainingssession und die Qualifikation. Im Rennen schien immerhin ein Podestplatz möglich, doch nach rund 90 min kollidierte sein Mitfahrer Memo Rojas im Getümmel mit einem LMP3-Fahrzeug. Der Wechsel der Front kostete Zeit. Immerhin schnappte sich Chatin knapp 45 min vor dem Ende noch Gustavo Menezes auf der Strecke – mehr als P4 im Rennen war aber nicht drin!

duqueine_oreca_disqualifiziert

Gut gebrüllt: #29 Duqueine-Oreca von Ragues / Jamin / Panciatici sah lange wie der Sieger aus, konnte aber gegen Ende dem siegreichen G-Drive-Oreca nichts entgegensetzten und überquerte die Ziellinie als zweiter. Nach der technischen Überprüfung die Ernüchterung: Disqualifikation wegen nicht probenkonformem Sprit! © PSTU

united_autosport_ligier

Es geht aufwärts: Phil Hanson / Filipe Albuquerque fuhren mit Rang 3 den ersten Postplatz der Saison für ein Ligier-Chassis heraus. © PSTU

Die bisherige ELMS-Saison 2018 ist geprägt von der Dominanz der Oreca-Teams – der dritte Platz des United Autosports-Ligier am Österreichring ist ein erstes Ausrufezeichen „der Anderen“.
Insgesamt ergebt sich nun folgendes Bild:

  • 1. Lauf Le Castellet // bester Ligier: 8. // bester Dallara: 11.
  • 2. Lauf Monza // Ligier: 7. // Dallara: 9.
  • 3. Lauf Österreichring // Ligier: 3. // Dallara: 7.

IDEC Sport und Algarve Pro Racing haben das Thema pragmatisch gelöst – und bringen jeweils ein Oreca- und ein Ligier-Chassis an den Start.

Für keinen LMP2-Boliden stellt die 4 Stunden-Distanz eine Herausforderung hinsichtlich Verlässlichkeit dar – alle 18 sahen auf dem Österreichring die Zielflagge.

porsche-sieg_gte-klasse_4hrbr

Überlegener GTE-Sieg: Roda / Roda / Cairoli siegten im #88 Proton-Porsche, der damit auch die Führung in LMGTE-Teamwertung übernahm. © PSTU

In der GTE-Klasse zeigte Gianluca Roda senior einen blitzsauberen ersten Stint und fuhr in der ersten Stunde einen Vorsprung von knapp 30 Sekunden auf den zweitplatzierten #55 Spirit Of Race-Ferrari mit Duncan Cameron am Steuer heraus. Dieser Vorsprung blieb bis ins Ziel nahezu konstant. Auf Klassenrang 3 kam der #80 Ebimotors-Porsche ins Ziel, nachdem der zweite Proton-Porsche kurz vor dem Ende eine Durchfahrtsstrafe wegen Tracklimits (generell ein heißes Thema am Red Bull Ring) antreten musste.

Der bis zu den 4 Stunden vom Österreichring führende JMW-Ferrari blieb nach der Runde der ersten Boxenstopps mit technischen Problemen stehen und blieb punktelos.

elms-red-bull-ring

Schöner Sport: Weiter geht’s mit der ELMS am 18. August in Silverstone, am 23. September in Spa sowie am 28. Oktober in Portimao. © PSTU

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.